Seitenanfang

Seitenbereiche:
Schriftgröße: Breite + | Kontrast + | Nur Text

Neuer Ausbildungsschwerpunkt FAMILIENARBEIT ab September 2013

Familien- und Behindertenarbeit

Sie werden nach zweijähriger Ausbildung Fachsozialbetreuer/in für Behindertenarbeit und nach einem weiteren Jahr Diplomsozialbetreuer/in für Familienarbeit.

Berufsabschluss nach zwei Jahren:
Fachsozialbetreuer/innen mit dem Schwerpunkt „Behindertenarbeit“ üben ihre Tätigkeit in den zentralen Lebensfeldern von behinderten Menschen, wie Wohnen, Arbeiten/Beschäftigung, Freizeit und Bildung aus.
Die integrierte Pflegehilfequalifikation bietet darüber hinaus die Möglichkeit, in Einrichtungen der Gesundheits- und Krankenpflege (Krankenhäusern, Senioren- und Pflegeheimen, Hauskrankenpflege) tätig zu sein.

Berufsabschluss nach drei Jahren:
Diplomsozialbetreuer/innen mit dem Schwerpunkt  „Familienarbeit“ verfügen über eine fundierte sozialpädagogische Ausbildung  und betreuen mobil oder in Einrichtungen Kinder, Jugendlichen und Familien.

Aufnahmevoraussetzungen
• Vollendung des 17. Lebensjahres spätestens im Kalenderjahr der Aufnahme
• Abschluss einer mittleren oder höheren Schule oder einer Berufsausbildung nach erfolgreichem Abschluss der 9. Schulstufe
• Nachweis der zur Erfüllung der Berufspflichten erforderlichen gesundheitlichen Eignung bzw. Vertrauenswürdigkeit (im Sinne des  § 98 Abs.1 Z 2 und 3 des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes – GuKG, BGBl.l Nr. 108/1997 idgF)
• In begründeten Einzelfällen kann vom Abschluss einer Schule bzw. Berufsausbildung abgesehen werden, wenn gewichtige Lebens- und Berufserfahrungen im Hinblick auf den Sozialbetreuungsberuf belegt werden können.
• Mindestens zweimonatiges einschlägiges Vorpraktikum
• Aufnahmeverfahren


Seite zurück...